Nachgelesen bei experten.de: Kann ein Datenschutzverstoß zum Entzug der Gewerbeerlaubnis führen?

Die klare Antwort vorweg: Ja, das ist theoretisch möglich.

Datenschutzaufsichtsbehörde darf an Gewerbeamt melden

Das seit Mai letzten Jahres wirksame neue Datenschutzrecht räumt den Datenschutzaufsichtsbehörden diverse Befugnisse ein, im Detail nachzulesen in Art. 58 EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) und § 40 Bundesdatenschutzgesetz (BDSG). Demnach können Aufsichtsbehörden etwa die betroffenen Personen über sie betreffende Verstöße gegen Datenschutzvorschriften selbst unterrichten sowie Anzeige bei den für die Verfolgung und Ahndung zuständigen Stellen, zum Beispiel Staatsanwaltschaften oder Ordnungsbehörden, erstatten. „Schwerwiegende Verstöße“ können die Aufsichtsbehörden den Gewerbeaufsichtsbehörden zur Kenntnis geben. Die Anzeige bei den Gewerbeaufsichtsbehörden soll die Einleitung gewerberechtlicher Maßnahmen ausdrücklich ermöglichen.

Sebastian Karch (Rechtsanwalt / Gesellschaftsrecht) der Kanzlei Michaelis Rechtsanwälte Partnerschaftsgesellschaft gibt Handlungsratschläge.

Lesen Sie den ganzen Artikel unter experten.de.

Ebenfalls spielt die DSGVO bei einer Bestandsübertragung eine große Rolle. Wenn Sie Unterstützung bei der Veräußerung Ihres Unternehmens oder Bestandes benötigen, dann kontaktieren Sie uns.

Empfehlen Sie uns gerne weiter...
Share on Facebook
Facebook
Share on Google+
Google+
Tweet about this on Twitter
Twitter
Share on LinkedIn
Linkedin
Share on Xing
Xing
Email this to someone
email